Meldungen und Berichte

Dawit Getachew mit Band in Freiburg

Am 16. September spielte die Band von Dawit Getachew im Interkulturellen Kirchenzentrum an der Lorettostraße in Freiburg. In einem großartigen Konzert führte sie durch die Welt des Jazz, des Gospel und der traditionellen afrikanischen Musik.
 
 
Quelle: Tim van de Griend
 
Quelle: Tim van de Griend
 
Quelle: Tim van de Griend

Auch modisch bringt die interkulturelle Ökuemene was

Auch modisch bringt die internationale Ökumene Vielfalt. Wer weiß, was ein Kamilavkion ist, kann die Person identifizieren, die im BNN-Artikel namentlich unerwähnt bleibt. Abdallah Dis ist Mitglied im Vorstands des IKCG Baden. Als antiochenisch-orthodoxer Priester hat er am 21. Juni beigetragen am Gottesdienst zur Feier des Karlsruher Stadtjubiläums.
 

Eine grundlegende Vision für die Evangelische Kirche

Eine Ökumene, die auch vor Ort auf Augenhöhe Gestalt bekommt - das ist die Vision des neuen EKD-Textes mit dem kurzen und klaren Titel "Gemeinsam Evangelisch!" Wer grundlegende Überlegungen über die Zukunft von evangelischen Gemeinden mit einem anderen als deutschen Background zu sich nehmen will und somit nachdenken will über die Zukunft der Evangelischen Kirche im Allgemeinen, der oder die klicke hier

Ministerpräsident Kretschmann würdigte die kirchliche Integrationsarbeit

Beim Jahresempfang der Landeskirchen von Baden und Württemberg sprach Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor mehreren Hundert ZuhörerInnen.

Lesen Sie hier mehr zum Jahresempfang vom 11.12.2012 in Stuttgart und klicken Sie sich zum Filmbeitrag.

So berichtete das Badische Tagblatt über den Prediger im Interkulturellen Ökumenischen Gottesdienst

Im interkulturellen ökumenischen Gottesdienst predigte 2014 der antiochenisch-orthodoxe Bischof Barakat. Einige Tage nach dem Gottesdienst traf es sich mit dem badischen Landesbischof, Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, zum Gespräch. Das Badische Tageblatt berichtete.
 

Quelle: Badisches Tagblatt - via Benjamin Simon

Am 22. Oktober wurde Tan Le Nguyen schweren Herzens verabschiedet...

…aus der Vietnamesischen Gemeinde in Pforzheim, die er vor
über 24 Jahren aufgebaut und geleitet hat. Die Gemeinde gehört zum Christlichen  Vietnamdienst e.V. und wird von Pfarrer Vu aus Stuttgart mitbetreut.

Tan Le Nguyen (er ist der 13. von links, seine Frau Thuy die 15. von links) muß berufsbedingt mit der Familie nach Thüringen ziehen.

Wir wünschen alles Gute und Gottes Segen für den Neuanfang und hoffen natürlich, dass wir uns nicht aus den Augen verlieren!



Ex orient vox - eine Stimme des Friedens aus dem Nahen Osten

Cover der aktuellen CD
Cover der aktuellen CD
Cover der aktuellen CD

  

Sie sind nicht dröhnend und erschlagend wie die meisten anderen Stimmen, die uns so oft und auch jetzt wieder aus dem Nahen Osten und der Arabischen Welt erreichen - aber sie sind dennoch stark und durchdringend: die Stimmen der Künstler Issa Kabar und Samer Batarseh, die derzeit bei einer Konzertreihe in Süddeutschland zu hören sind, die von der Arabischen Evangelischen Gemeinde Stuttgart und ihren Zweigen in Karlsruhe und Singen veranstaltet werden. Sie singen auf arabisch in Text und Melodie - und uninformierte deutsche Zuhörer würden diese Art der Musik sicher sofort unter der Rubrik "muslimisch" einsortieren. Doch es ist die christliche Stimme der arabischen Welt, die sich in den Liedern zu Wort meldet: die Stimme eines Christentums in der Minderheit und in bedrängter Lage, das aber nicht vergessen hat, aus welchen Quellen es schöpft und ausdrucksstark davon singt. In den Liedern geht es um die Liebe zu Gott, um die Liebe zu seinem Sohn Jesus Christus, es geht um die Erfahrungen von Bewahrung und von Rettung aus Angst und Gefahr. Einge Lieder lehnen sich an alttestamentliche Psalmen an. Und sogar ein deutscher Choral hat seinen Weg in das arabische Christentum gefunden: Issa Kabar und Samer Batarseh singen die arabische Version von "O Haupt voll Blut und Wunden".

Doch es gibt noch mehr als Musik bei "Ex Oriente Vox": Der Abend stellt auch eine andere, spezifisch arabische Kunstform vor: die Kalligraphie. Der Künstler Maamun Kamran entwickelt Kalligraphien als "Gotteszeichen", als Zeichen von Gott und als Zeichen für uns auf Gott hin. Der Iraker, der an der Kunstakademie Bagdad Grafik und Schreibkunst studiert hat, stellt Bibelverse in arabischer Sprache kalligraphisch dar und erschließt auf diese Weise ihre Bedeutung. Mit diesen Gotteszeichen möchte Maamun Kamran das alte und bedeutsame kulturelle Erbe der arabischen Christen neu beleben und bekannt machen. Seine Kunst ist Bibelauslegung auf genuin arabische Art.

Die Konzerte an den verschiedenen Orten im Sommer 2011 stießen auf großes Interesse und Zuspruch -  die Arabische Gemeinde plant nun die Fortsetzung von "Ex Oriente Vox" an weiteren Orten im kommenden Jahr, um christlichen arabischen Stimmen auch hier bei uns in Deutschland Gehör zu verschaffen und damit der Hoffnung auf Frieden ungebrochen Ausdruck zu verleihen.

 

 

Der Bericht stammt von Pfarrerin Christine Gühne. Sie war vom 1. April 2011 bis 31. März 2014 Theologische Mitarbeiterin im Bereich Gemeinden anderer Sprache und Herkunft in Südbaden und betreute außerdem die Ev. Kirchengemeinde Wittlingen und Schallbach im Kirchenbezirk Markgräflerland/Südbaden.